BALI – EIN PARADIES?

Bali, die Insel der Götter, von den Balinesen selbst „Insel der tausend Tempel“ genannt, liegt inmitten tausender Inseln des indonesischen Archipels.

Sie ist heute für Millionen Touristen aus aller Welt der Inbegriff des Paradieses, um dort ihren Urlaub zu verbringen.

Doch diese Insel hat auch ein „zweites“ Gesicht, welches den meisten Urlaubern verborgen bleibt. Dieses „zweite Gesicht“, die überwältigende Armut der meisten Einheimischen hinter den touristischen Kulissen, hat eine traurige Ursache: die Geschichte der Insel.

Ca. 1.500 Jahre v. Chr.  besiedelten die ersten Menschen, vermutlich aus Südindien, zum ersten Mal das Eiland. Mit ihnen kamen ihre hinduistische Religion, ihre Traditionen und sozialen Gefüge.

Etwa um 900 n. Chr. entstand auf Bali das erste hinduistische Königreich inmitten eines islamischen Reiches. 1478 zog die hinduistische Oberschicht, vom Islam verfolgt, von Java nach Bali. Im Laufe der Zeit entwickelten sich durch Abspaltung weitere Königreiche auf der Insel, die heute noch als Regierungsbezirke Wohnsitz der Nachkommen der damaligen Könige sind.

Angelockt vom Reichtum der Tropeninsel und der Exotik der Einheimischen eroberten ab Anfang 1800 bis 1908 die Holländer die Insel, unterwarfen die Bevölkerung und hielten die Insel bis 1942 besetzt. Danach wurde Bali bis 1945 von Japan annektiert, bis Indonesien schließlich am 17. August 1945 die Unabhängigkeit ausrief. Balis Geschichte ist u.a. eine Geschichte grausamer Könige, Machtkämpfe, Kriege und ausbeutender Kolonialmächte, Unterdrückung und Sklaverei, die bis heute Spuren im Leben der Bevölkerung auf Bali hinterlassen hat. Niemals gab das stolze und kluge Volk der Balinesen seine Religion, seine Traditionen und seine sozialen Strukturen auf, hat jedoch über die Jahrhunderte der Kolonialherrschaft gelernt, mit seinen „Herren“ umzugehen und ihnen zu dienen, um sich das eigene Überleben zu sichern. So finden wir heute noch ein Volk vor, welches sich äußerlich daran gewöhnt hat, mit seinem Schicksal nicht zu hadern, sich dem „Willen der Götter“ hinzugeben, Armut, Not und Krankheit zu akzeptieren, den „Menschen mit heller Hautfarbe“ zu dienen und auf ein besseres Leben nach dem Tod zu warten, im Inneren sich jedoch nichts sehnlichster wünscht, als ein Dach über dem Kopf und genügend zu Essen zu haben und ein selbst bestimmtes, freies, zufriedenes und glückliches Leben zu leben, wie es sich jeder Mensch auf dieser Erde wünscht.

BALI – DAS WIRKLICHE LEBEN

YouTube player

BALI – RAUS AUS DER ARMUT

Wir sind ein mildtätig-gemeinnütziger Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Schwächsten der balinesischen Gesellschaft, vor allem die Kinder und Waisen zu unterstützen, ihre größte Not zu lindern und ihnen einen Weg aus der Armut zu ebnen. Dafür haben wir mit balinesischen Freunden in dem kleinen Dorf Pektutatan im Südwesten Balis, weitab der Touristenzentren, die ortsansässige Stiftung Yayasan Elyah Ari Refuge gegründet, die sich derzeit mit 4 Mitarbeiter*innen um die Versorgung und das Wohl der Ärmsten kümmert. Deine Spenden an unseren Verein fließen direkt dort hin, damit u.a. Nahrungsmittel, Medikamente, Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte oder lebensnotwendige Operationen bezahlt werden können.

Da uns besonders die Kinder und Jugendlichen am Herzen liegen, sorgen wir auch dafür, dass die Kinder und Jugendlichen zur Schule gehen und am Unterricht teilnehmen können. Wir finanzieren Schuluniformen und Schulbücher und bieten nach der Schule Hausaufgabenbetreuung und Kurse in traditionellem Tanz und Musik.

Wir betreiben Aufklärungsarbeit bei Jung und Alt über Hygiene, die Wichtigkeit von sauberem Wasser und über die Ursachen von Krankheiten, wie COVID 19, Hepatitis, Typhus oder HIV. Außerdem bemühen wir uns, über verschiedene Themen, wie Aufklärung und Sexualität, die seit Jahrhunderten in der balinesischen Gesellschaft als Tabu gelten, zu sprechen und aufzuklären.

Wir sind davon überzeugt, dass unsere Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe, Aufklärung und Bildung die besten Wege sind, Menschen aus ihrer Armut hinein in ein selbst bestimmtes Leben zu führen.

Wir planen gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen Beatus Pria GmbH in Deutschland und deren Niederlassung in Indonesien sowie der Stiftung Yayasan Elyah Ari Refuge in Bali Arbeitsplätze außerhalb der Tourismus-Industrie zu schaffen, um die Notleidenden langfristig von Spenden aus dem Ausland unabhängig zu machen. Selbstverständlich werden unsere Partner-Unternehmen einen festgelegten Teil ihres Gewinns an unsere sozialen Organisationen abgeben, um denjenigen, die noch nicht oder nicht mehr arbeiten können, wie Kinder, Kranke und Alte, ein sicheres Leben außerhalb der Armut zu gewährleisten.

Du möchtest noch mehr über uns wissen? Hier findest Du unsere Satzung und unseren Code of Ethics.
Wir freuen uns auch darüber, wenn Du unseren neuesten Informationen auf Facebook, Instagram und YouTube folgst.
Die entsprechenden Links findest Du ganz unten auf der Seite.

BALI – JEDE SPENDE HILFT

Jeder finanzielle Beitrag, sei er auch noch so klein, hilft, um den Schwächsten der balinesischen Gesellschaft ein besseres Leben zu ermöglichen. Schon mit Euro 30 pro Monat (i.e. Euro 1 pro Tag) können wir einer vierköpfigen Familie die Grundversorgung mit allem Notwendigen gewährleisten. Für etwas mehr können wir auch noch mehr tun.

Kinderleicht und sicher kannst Du über PAYPAL jeden Betrag spenden. Einfach auf den Spenden-Button klicken und Du landest bei PayPal.
Wir freuen uns über Deine Unterstützung!

Gerne kannst Du Deine Spende auch direkt auf unser Spendenkonto überweisen:

Baden-Württembergischen Bank
IBAN: DE89 6005 0101 0004 3946 88
BIC: SOLADEST600
Verwendungszweck: „Spende“ 

Und solltest Du gar einen festen Betrag monatlich spenden wollen, damit wir unsere Unterstützung für die Menschen auf Bali besser kalkulieren können, hier findest Du unser SEPA-Mandat zum Download.

Wenn Du unsere Vereinsarbeit noch direkter und konkreter mit Deiner Kraft und Deinen Ideen unterstützen möchtest, bist Du uns als Mitglied herzlich willkommen. Wir können jede Unterstützung gebrauchen.
Hier geht’s gleich zum Mitglieds-Antrag.

Hinweis
Selbstverständlich erhältst Du einmal jährlich, immer am Jahresanfang zwischen Februar und März, eine Spendenquittung über Deine im vorangegangenen Jahr an uns gespendeten Gelder, sofern der gesamte Spendenbeitrag Euro 300 übersteigt. Ansonsten gelten Deine Kontoauszüge zur Anerkennung bei Deinem Finanzamt.
Gerne kannst Du auch über die Spendenplattform betterplace.org spenden. In diesem Fall erhältst Du Deine Spendenquittung über betterplace.